17h am Samstag / NEIN

Warum sollte man eine Änderung des Gesetzes über die Ausübung des Handels, am Samstag bis 17 Uhr, ablehnen?

iconVerlängerung der Öffnungszeiten, NEIN

Die Verlängerung der Ladenöffnungszeit um eine Stunde am Samstag wird die kleinen Detailhändler nicht retten. Sie wird eher die grossen Detailhändler stärken, deren Umsatz durch die Verdrängung der kleinen Detailhändler ohnehin steigt.

iconArbeitsbedingungen

Der Verkauf ist eine Branche mit Tieflöhnen, zerstückelten Arbeitszeiten und viel Arbeit auf Abruf. Das Sozialleben leidet entsprechend. Seit über 25 Jahren besteht seitens Arbeitgeber kein Wille für einen kantonalen Gesamtarbeitsvertrag (GAV), der diese Probleme regeln würde.

iconKeine Antwort auf den Stellenabbau

Die grossen Detailhändler monopolisieren den Markt über Tankstellenshops, Bahnhöfe, Tourismuszonen sowie den Online-Handel, den sie fördern. Ihre Gewinne steigen, während die erhöhte Flexibilität der Arbeitnehmenden und das Self-Scanning die Anzahl Arbeitsplätze in der Branche sinken lassen. Teilzeitstellen verdrängen Vollzeitstellen.

iconKeinen Einfluss auf den Umsatz

Gemäss den Zahlen der Arbeitgeber hat die Schliessung der Läden um 16 Uhr keinerlei Auswirkungen auf die Umsätze der Mehrzahl der Läden – und zwar für fast 67 %, die mehr als 85 % der Arbeitnehmenden in der Branche beschäftigen. Die Haushaltsbudgets sind nicht ausdehnbar!

iconFür eine andere Entwicklung der Gesellschaft

Für die Gesellschaft sind Dienstleistungen wie die Polizei, Krankenhäuser und öffentliche Verkehrsmittel ebenso wichtig und notwendig wie Cafés und Restaurants, deren Mehrwert gesellschaftlich anerkannt ist. Der Detailhandel fällt nicht in diese Kategorie. Die gesellschaftliche Entwicklung geht nicht in Richtung eines Konsums rund um die Uhr.

iconGegen das Freizeit-Shopping

Die Kaufkraft sinkt tendenziell und der erklärte Wille der grossen Detailhändler ist es, den «Kaufakt» und die Einkaufszentren in «Freizeitzentren» umzugestalten. Das ist eine Entwicklung in Richtung eines ungezügelten Konsums, die im Widerspruch zur nachhaltigen Entwicklung steht.

Fazit: von 16 bis 17 Uhr samstags offen zu haben:
  1. Entspricht keiner Nachfrage
  2. Verschlechtert die Arbeitsbedingungen
  3. Würde allein die grossen auf Kosten der kleinen Detailhändler begünstigen
  4. Würde keine zusätzliche Belebung der Städte bringen